Sie sind hier:

SOR/SMC 2013: "Koproduktion" mit dem 90. Jubiläum

Foto von einer Seite des Programms, JPG, 46.9 KB
Das Programm...

Am 1. Oktober 2013 feierte die Verwaltungsschule ihr 90-jähriges Jubiläum und bekam gleichzeitig den Titel der „Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“ verliehen. Zu diesem Anlass erschienen nicht nur zahlreiche aktuelle und ehemalige Schulangehörige, sondern auch die Bürgermeisterin Karoline Linnert und das Aufsichtsratsmitglied von Werder Bremen Marco Bode. Der Bürgermeister a.D. Hans Koschnick sandte ein Grußwort.

90-jähriges Jubiläum der Verwaltungsschule

Am 1. Oktober 1923 wurde der Vorläufer der Verwaltungsschule der Freien Hansestadt Bremen vom Bremer Senat als "Städtische Pflichtschule für Bureau-Lehrlinge und –Angestellte" gegründet. Sie war die erste Berufsschule "für Lehrlinge und Angestellte der staatlichen Behörden und Betriebe beiderlei Geschlechts unter 18 Jahren".

Am 1.Oktober 2013 wurde nun der 90. Geburtstag der Verwaltungsschule feierlich in der Aula der Schule begangen. Der Direktor der Verwaltungsschule Holger Wendel betonte in seiner Rede die Wandlung des Verständnisses von öffentlicher Verwaltung und von Berufsschulen in diesen 90 Jahren. Er nannte auch einige typisch stadtstaatliche Bremer Besonderheiten, um die ihn seine Kollegen in den Flächenstaaten beneiden: Zum Beispiel dass die Verwaltungsschule ihren Schülern sowohl den Berufsschulunterricht als auch die dienstbegleitende Unterweisung "aus einer Hand" anbieten könne, die enge Verbindung zur Verwaltungspraxis oder auch die vorbildliche Abstimmung von Aus- und Weiterbildung. Einige Aspekte des Wandels der Verwaltungsschule wurden anschließend humoristisch vom Lehrerkollegium in einem kurzen selbstgedrehten Film präsentiert.

Bürgermeisterin Karoline Linnert mit Verwaltungsschuldirektor Holger Wendel, JPG, 54.2 KB
Bürgermeisterin Karoline Linnert mit Verwaltungsschuldirektor Holger Wendel

Bürgermeisterin Linnert gratuliert der Verwaltungsschule

Die Bürgermeisterin Karoline Linnert gratulierte der Verwaltungsschule zur ihrem Jubiläum und betonte die Bedeutung einer guten Ausbildung des Personals der öffentlichen Verwaltung. Die Verwaltungsschule sei eine verlässliche und innovative Partnerin in Aus- und Fortbildung. Der Senat setze sich sehr für eine moderne, bürgerorientierte und effektive Verwaltung in einem demokratischen Staatswesen ein. Dafür sei kompetentes, gut qualifiziertes Personal unabdingbar.

"Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage"

Linda Blöchl (Landeszentrale für Politische Bildung), Marco Bode (Pate) und Schüler_innen der VFA 2012, JPG, 56.0 KB
Linda Blöchl (Landeszentrale für Politische Bildung), Marco Bode (Pate) und Schüler_innen der VFA 2012

Als erste Verwaltungssschule bundesweit erhielt die Verwaltungsschule bei diesem Anlass den Titel der „Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“ verliehen. Linda Blöchl von der Landeszentrale für politische Bildung, die die bundesweite Initiative in Bremen koordiniert, überreichte der Schule das offizielle Dokument und die Plakette mit dem Logo der Kampagne. Die Plakette wurde feierlich von den Schülerinnen und Schülern, Bürgermeisterin Karoline Linnert, Marco Bode und dem Verwaltungsschuldirektor Holger Wendel im Treppenhaus der Verwaltungsschule befestigt. Der Weser-Kurier berichtete darüber. (Link)
Mit dem Titel der „Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“ ist die Verwaltungsschule auch die Verpflichtung eingegangen, nachhaltig gegen Rassismus und andere Diskriminierungen vorzugehen und regelmäßig entsprechende Initiativen und Projekte durchzuführen. Zu dieser Verpflichtung bekannten sich durch ihre Unterschrift 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler und der Lehrenden der Verwaltungsschule.

"Mensch ist Mensch"

Veranstaltungsraum mit Leinwand, JPG, 62.0 KB

Die Verwaltungsfachangestellten des Ausbildungsjahres 2012 hatten das Projekt „Mensch ist Mensch“, das zur Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“ führte, initiiert und getragen. Sie präsentierten auf der Feier ihren selbstgedrehten Film zum Thema Mobbing in der Schule sowie eine Fotoausstellung zum Thema Diskriminierung.

Jessica Klugmann und Özenc Sencan, JPG, 50.9 KB

Die Geschichte des Projekts stellten für die Schülerinnen und Schüler Jessica Klugmann und Özenc Sencan...

, JPG, 52.6 KB

... und als unterstützende Lehrkräfte Petra Eleftherakis und Dr. Patricia Grashoff vor.

Paten: SV Werder Bremen und Bürgermeister a.D. Hans Koschnick

, JPG, 49.9 KB

Paten des Projekts sind der SV Werder Bremen, der an diesem Tag vertreten wurde durch das Aufsichtsratsmitglied Marco Bode (inzwischen Aufsichtsratsvorsitzender), und der langjährige Präsident des Bremer Senats Bürgermeister Hans Koschnick.

Der Ehrenspielführer und Rekordtorschütze Marco Bode hielt eine sehr persönliche Rede, in der er sich gegen Diskriminierungen und Rassismus aussprach.

Hans Koschnick, ehemaliger Absolvent und nebenamtlicher Lehrer an der Verwaltungsschule, konnte nicht persönlich anwesend sein, übersandte jedoch ein Grußwort. Der anfangs stark auf Aufrechterhaltung staatlicher Ordnung ausgerichtete öffentliche Dienst habe sich nach den bitteren Erfahrungen und Missständen totalitärer staatlicher Gewalt bewusst rechtsstaatlich orientiert und handle den Bürgern gegenüber ohne Ansehen von Geschlecht, Abstammung, Religion und Einkommen. Er sei dankbar dafür, nach dem Zusammenbruch der alten Ordnung die Chance gehabt zu haben, selbst dem neuen Gemeinwesen zu dienen. Das Rüstzeug dafür habe er auch durch die Verwaltungsschule erworben.