Sie sind hier:

SOR/SMC 2014/2015: Zivilcourage, Antidiskriminierung und Flüchtlingshilfe

Bei den Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler waren in diesem Schuljahr zum einen „Zivilcourage“, zum anderen „Diskriminierung und Religion“ Leitthemen. Eine Gruppe kümmerte sich um konkrete Hilfe für Flüchtlinge in Bremen.

Träger waren nach der "Staffelübergabe" durch die "Pionierklasse" VFA 2012 diesmal die Klassen VFA 2013A, VFA 2013B und JuFA 2013. Die Basis war also breiter und erstmalig hat sich also auch eine JuFA-Klasse beteiligt ;-).

Die Präsentation der Arbeitsergebnisse aus den Projekttagen fand vor der gesamten Schulöffentlichkeit am 6. Juli 2015 in der Aula statt.

Gegen Diskriminierung wegen Religion oder Weltanschauung

Schüler_innen, die zu diesem Schwerpunkt arbeiteten, hatten Kontakt mit diversen religiösen Einrichtungen, u.a. mit der jüdischen Gemeinde, mit Jesiden, Aleviten und Jehovas Zeugen aufgenommen.

Bei der Präsentation vor der Schulöffentlichkeit informierten einige ihre Mitschülerinnen und Mitschüler über die eigene („Minderheiten“-) Religion oder Weltanschauung, „outeten“ sich also und stellten sich mutig dem Dialog - sehr couragiert!.

Schon im Vorfeld hatte sich eine Klasse von Verwaltungsfachangestellten auf einer Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Frau Blöchl und der Landeszentrale für politische Bildung Bremen mit dem Journalisten Albrecht Metzger über Islamismus und Islamisten informiert.

Schwerpunkt Zivilcourage

Eine Gruppenaktion zu diesem Thema fand mit dem Fortbildungsinstitut der Bremer Polizei statt. Es wurde initiiert, im nächsten Jahr im Wahlpflichtunterricht ein "Theorie- und Praxisseminar" zu zivilcouragiertem Verhalten durchzuführen.

konkrete Flüchtlingshilfe

Eine Gruppe wollte konkrete Hilfe leisten. Neben einer Sammelaktion an der Schule haben die Schüler_innen in Kooperation mit dem Ortsamt Blumenthal und dem dortigen Edeka-Markt eine Sammelbox für Pfandbons aufgestellt. Dass das nicht allen Leuten gefiel und wie schnell sich offen rechtsradikales und rassistisches Gedankengut im Internet artikuliert, mussten sie anhand eines wahren Shitstorms erleben.

In Vorbereitung: Patenschaft

Um die Unterstützung nachhaltig und persönlich zu gestalten, ist in Kooperation mit dem Integrationsreferat der Senatskanzlei, der Bürgerstiftung und der AWO die Übernahme einer Patenschaft für Flüchtlinge in dem nahe gelegenen ehemaligen Bundeswehr-Hochhaus in Vorbereitung.

demnächst mehr!

Wir wünschen uns, dass die Schüler_innenaktivitäten an dieser Stelle noch wesentlich ausführlicher und "bunter" dokumentiert werden.